Yogalehrer-Austausch

Friedens-Meditationen

Yoga-Friedens-Konferenz

Yoga in Albanien

Frieden, Austausch und Verständigung mit Hilfe von Kundalini Yoga

  • Unterstützung von Aktivitäten gegen die Klima-Katastrophe durch Zuhilfenahme yogischer Techniken. Weiterlesen
  • Regelmäßig wird weltweit für Frieden meditiert, eine Praxis für individuelles Bewusstsein und Gruppenbewusstsein. Weiterlesen
  • Jährlich zu Pfingsten veranstalten wir gemeinsam mit dem Yogalehrer-Verein 3HO eine Friedenskonferenz Weiterlesen
  • Aus Albanien kommen viele Flüchtlinge nach Mitteleuropa. Das Land ist politisch stabil, aber wirtschaftlich angeschlagen. Weiterlesen
  • 1

Yogis für Klimaschutz – fest verwurzelt statt abgehoben

Die Menschheit ist so stark miteinander verbunden wie noch nie. Die gemeinsame Gefahr des Coronavirus schenkt uns einen kollektiven Moment der Solidarität und Achtsamkeit.

photo 2020 05 07 21 10 10Dies ist der Urgrund des Yoga, denn Yoga bedeutet „Verbindung“.
Als Yoga-Praktizierende freuen wir uns darauf, das Äußere mit den Inneren zu vereinen und neue kollektive Schritte zu gehen. Der Staffelstab wird an eine neue Generation übergeben, die ihren Einfluss nutzt, um diejenigen, die verletzlich sind, zu schützen.
Wir werden Zeugen der eines neuen planetaren Bewusstseins, dass Konflikte, Krisen und Verletzungen nicht ausklammert, sondern durch unsere gemeinsame Basis in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Die technischen Möglichkeiten durch Online-Verbindungen tragen ihr übriges dazu bei. Allerdings können sie den persönlichen Kontakt und die physische Präsenz nicht ersetzen.

Weiterlesen...

Die vitale Kraft der Subrationalität

Yoga FriedenIm Zuge der derzeitigen gesellschaftlichen Veränderungen im Informationszeitalter wird der weibliche Blickwinkel nicht länger unterdrückt. Subrationale Sichtweisen finden ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Dieser Wandel findet seinen Ausdruck in den beiden Gehirnhälften, die einer Mond- und einer Sonnenseite zugeordnet werden können: Die rechte Hälfte setzt sich mehr und mehr gegenüber der linken Hälfte durch.
Wenn dies akzeptiert wird, ist der Übergang leicht und sanft. Wenn es abgelehnt wird, ist der Übergang schmerzhaft und langwierig.
Wenn wir es nicht schaffen, der Mond-Kraft den Raum zu geben, den sie benötigt, können die vitalen Lebenskräfte im Körper nicht aufrechterhalten werden.
Im Zusammenhang mit traditionellen Vorstellungen östlicher Philosophie wird der westliche Mensch oft als eine Pyramide dargestellt, die auf der Spitze steht. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass die natürliche Basis durch den Schwerpunkt auf das logische Denken auf den Kopf gestellt wird.

Weiterlesen...

Yoga-Aufbruch im Osten

yoga ausbildung erfurtEs gibt eine Geschichte über Yogi Bhajan, die mit seinem Aufbruch in den Westen zu tun hat. Sie wurde in unterschiedlichen Varianten erzählt. Mal ist davon die Rede, dass Yogi Bhajan 1968 aus Indien flüchten musste, um nicht in die Fänge des Sowjetischen Geheimdienstes zu geraten (Inden war damals Neutral, hatte aber enge Beziehungen zum Ostblock). In einer anderen Variante ist davon die Rede, dass Yogi Bhajan in die Sowjetunion eingeladen worden war, um dort Offiziere zu unterrichten. Er hatte es dann vorgezogen, nach Kanada zu gehen.
Was immer daran drein sein mag, klar ist, dass Yogi Bhajan neben seinem Wissen als Yogi immer auch ein politische Mensch war. Dass macht vor seinem biografischen Hintergrund durchaus Sinn. Als Sikh hatte er ein Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Mitmenschen. Nach der Trennung von Indien und Pakistan im Jahre 1947 war er ist, der die Menschen seines Heimatdorfes durch die feindlichen Linien in Sicherheit brachte. Später war er indischer Grenzbeamter, und das bestimmt nicht zufällig, sondern um seinem Land zu dienen. In dieser Zeit kam er dann in Kontakt mit westlichen Sinn-Suchern und erkannte seine Aufgabe für die zweite Lebenshälfte.
Er hätte nicht kommen müssen. Er kam, weil ihm die Menschen wichtig sind.
Bis zur Öffnung des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 hat Yogi Bhajan nie ein Land aufgesucht, in dem ein totalitäres Regime herrschte. Und auch hier ist es sicherlich nicht so, dass es nicht Gelegenheiten dazu gegeben hätte.

Weiterlesen...

Flüchtlinge und Selbstwert

frieden weltDer wirtschaftliche Erfolg in Deutschland und die Offenheit der hier lebenden Menschen ist anziehend für Flüchtlinge aus aller Welt. Einwanderer werden auch dringend in den einwohnerschwachen Landesteilen benötigt. Trotzdem gibt es viele Ängste und Vorbehalte bis hin zu Gewalttaten.
Letztendlich bleibt Deutschland keine Wahl – es wird viele der Menschen, die hier leben wollen aufnehmen müssen. Wenn die Wirtschaft die Menschen benötigt, werden sie kommen – im Zweifelsfall illegal. Eine Verweigerungshaltung führt zu massiven sozialen Problemen. Eine kontrollierte Gestaltung der Einwanderung eröffnet dagegen ungeahnte wirtschaftliche Perspektiven.

Weiterlesen...

Wie Meme die Gesellschaft polarisieren – oder wieder zusammenführen

Karl Marx Denkmal Aktionsbndnis Chemnitz ist weder grau noch braunKann das weitere Auseinanderdriften der Gesellschaft verhindert werden?

In Chemnitz wurde ein am Karl-Marx-Monument ein Deutscher getötet – möglicherweise von einem Ausländer. Einige Tage später sind 8000 „besorgte Bürger“ auf die Straße gegangen und haben zusammen mit Neonazis gegen Ausländer demonstriert.
Eine Woche später versuchte eine rechte Gruppe in Hamburg Kapital aus der Situation zu schlagen und meldet eine Demo zum Thema an. Diesmal geschieht etwas ganz anderes. Die Demo besteht aus etwas mehr als 100 ausländerfeindlichen Personen, aber es finden sich 10.000 Gegendemonstranten ein, um sich ihnen in den Weg zu stellen.

Wieso ist das in Hamburg so und Chemnitz so anders? Diese Frage mag banal erscheinen, aber ihre exakte Beantwortung könnte eine Spaltung der Gesellschaft verhindern.
Eine offensichtliche Antwort könnte sein: Hamburg hat als Hafenstadt traditionell einen anderen Umgang mit Fremden. Das ist natürlich richtig, aber wenn das so ist, dann fragt man sich unwillkürlich, wie dieser Umgang von Hamburg auf Chemnitz übertragen werden kann.

Weiterlesen...

Yoga Frieden Netzwerk

Gemeinnütziger Verein

Frieden ist nicht selbstverständlich. Was kann das Yoga dazu beitragen, dass diese Welt ein friedlicher Ort wird? Wie kann eine Eskalation des Kampfes der Kulturen verhindert werden. Seit 2014 versucht das Yoga Friedens Netzwerk darauf Antworten zu finden.
2015 fand ein Austauschprojekt zwischen Russischen und Deutschen Yogalehrern statt. Inzwischen gibt es ein Europäisches Netzwerk, über das friedensbewegte Yogis miteinander in Kontakt stehen. 

Ebenfalls 2015 wurde auch ein Trägerverein gegründet der den finanziellen Rahmen für alle weiteren Projekte bildet. Über diesen gemeinnützigen Verein ist es möglich, unsere Arbeit finanziell und ideell zu unterstützen.

2017 gab es ein weiteres Autauschprojekt, diesmal mit Yogalehrern aus Russland, der Ukraine, der Türkei und Israel.

Jedes Jahr zu Pfingsten findet eine Yoga Friedens Konferenz statt, auf der darüber diskutiert wurde, wie Gewalt entsteht und wie Yoga eine Möglichkeit sein kann, mit Gewalt umzugehen.

Jedes Jahr findet auch ein Treffen von Männern statt, die mit Hilfe von Yoga näher erfahren wollen, wie sie mit ihrer eigenen Aggression konstruktiv und heilsam umgehen können.

Weiterlesen

about
  • Friedenskonzert und Meditation auf dem Deutschen Yogafestival — Oberlethe 2015

  • Yoga gibt inneren Frieden, so kannst du anderen Frieden schenken.

  • Aus Neutralität erwächst Toleranz und Frieden.

Kontakt zu uns

One World One Vision e.V.

c/o Gill, Brookstraße 36, 24568 Oersdorf

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mobil: +49 178 5064628 

Projekt-Fotos

Unser Newsletter

Bekomme regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten.

Jederzeit automatisch kündbar!